Endodontie

 

Die Endodontie, zu Deutsch die Wurzelkanalbehandlung, kommt bei Wurzelentzündungen zum Einsatz und kann bei Erfolg einen Verlust des betroffenen Zahnes verhindern.

Dazu werden Bakterien und infiziertes Gewebe vollständig aus dem Zahninneren entfernt und der Wurzelkanal danach wieder so verschlossen, dass keine Bakterien erneut eindringen können.

Wurzelkanäle weisen extrem feine Verzweigungen auf, in denen sich Bakterien bei einer bestehenden Wurzelkanalentzündung gut anlagern können. Um diese Verzweigungen bis in den letzten Winkel zu reinigen, kommt ein Dentalmikroskop mit bis zu 25-facher Vergrößerung zum Einsatz. Selbst kleinste Details werden mit diesem hochmodernen Gerät sichtbar. Außerdem werden für eine erfolgreiche Endodontie Spezialinstrumente, erprobte Materialien und Medikamente benötigt, um eine Rettung des Zahnes möglich zu machen. Sterilität ist vor allem bei einem solchen Eingriff oberstes Gebot.

Eine Endodontie ist anspruchsvoll und bedarf der Erfahrung eines Experten. Bei einem mehrwurzeligen Zahn kann die Wurzelkanalbehandlung mehrere Stunden dauern.

Nach erfolgreicher Wurzelbehandlung

Für eine Wurzelkanalbehandlung muss ein Zahn aufgebohrt werden und erfährt dadurch unweigerlich eine Schwächung. Um Frakturen zu vermeiden, empfiehlt sich die Verwendung von Onlays oder Kronen. Diese stärken den Zahn und kaschieren eventuelle Makel. Ein so behandelter Zahn hat die besten Aussichten darauf, erhalten zu bleiben.